Aktualisieren

0 Treffer

Hurschmann

Gegen den Strich

Sozialpädagogische Lobbyarbeit für Stricher
Tectum,  2011, 204 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8288-2609-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

24,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Auch männliche Prostitution gehört zur sozialen Wirklichkeit in Deutschland. Dabei stehen junge Prostituierte, die ihre Dienste auf dem Bahnhofs- oder Straßenstrich anbieten, in der Rangordnung ganz unten. Häufig haben Stricher keine Wohnung, sind verschuldet, werden nicht ausreichend ärztlich betreut und sind abhängig von Drogen, Alkohol oder Glücksspiel. Ihr Risiko, sich mit HIV zu infizieren, ist enorm hoch. Und eine sprachkräftige Lobby haben sie, anders als professionelle weibliche Sexarbeiterinnen, überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil: Ein Mantel des Schweigens hüllt sich um dieses Thema. Kein Wunder, dass die Gesellschaft Strichern grundsätzlich ablehnend gegenübertritt. Selbst Hilfsangebote lassen sich erst nach umfangreicher Lobbyarbeit für die Bedürfnisse dieser Zielgruppe realisieren. Manuel Hurschmann vermittelt dazu einen profunden Einblick in die Soziale Arbeit mit Strichern, unterfüttert durch aussagekräftige Interviews mit Praxis-erfahrenen Helfern. Den theoretischen Unterbau der Darstellung bildet eine umfangreiche Auseinandersetzung mit dem Arbeitsfeld einer zielgruppenspezifischen Lobbyarbeit.

Kontakt-Button