Aktualisieren

0 Treffer

Rüter

Nachträgliche Sicherungsverwahrung im Jugendstrafrecht

Tectum,  2011, 352 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-8288-2755-4

39,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Sicherungsverwahrung steht schon lange im Fokus politischer wie legislativer Aufmerksamkeit und auch in der Bevölkerung wird der Ruf immer lauter, selbst jüngste Straftäter härter zu bestrafen. Seit 2008 können Gerichte die nachträgliche Sicherungsverwahrung für nach Jugendstrafrecht Verurteilte anordnen. Alexander Rüter zeigt die Spannungsfelder und Widersprüche auf, die mit der Einführung der entsprechenden Vorschriften in das Jugendgerichtsgesetz entstanden sind. Er klärt, ob ein zwingendes Bedürfnis besteht, diese schärfste strafrechtliche Sanktion bei jungen Tätern zu verhängen. Lässt sich die Maßregel dogmatisch einwandfrei in das Jugendgerichtsgesetz integrieren und bietet sie den erhofften Schutz vor jungen Intensivtätern? Welche Schwierigkeiten treten im Rahmen der zu erstellenden Gefährlichkeitsprognosen auf? Vor allem: Wie sind die bestehenden gesetzlichen Regelungen mit dem Verfassungsrecht und mit menschenrechtlichen Standards vereinbar?

Kontakt-Button