Aktualisieren

0 Treffer

Pitz

Was darf das Medizinalpersonal?

Die Kompetenzen medizinischer Helfer bei eigenverantwortlichem Handeln und Arbeitsteilung
Tectum,  2007, 254 Seiten, gebunden mit SU

ISBN 978-3-8288-9286-6

29,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Was darf nur der Arzt? Was darf der Pfleger, die Hebamme oder der Rettungssanitäter? Gerade in kritischen Situationen müssen Beschäftigte im Gesundheitswesen zweifelsfrei die rechtlichen Grenzen ihrer Kompetenzen kennen. Der Gesetzgeber hat sich in der Vergangenheit mit diesem Problem jedoch kaum beschäftigt. Allein die Frage, wer Spritzen setzen darf, gelangte zu einer öffentlichen Debatte. Ärztemangel, Einsparungen und Fallpauschalen haben die Diskussion um die Fähigkeiten des Medizinalpersonals in letzter Zeit angeheizt. Steigender Bedarf an medizinischen Dienstleistungen entsteht vor allem im ambulanten Bereich durch eine wachsende Zahl pflegebedürftiger Menschen. Dank seiner fundierten und ausführlichen wissenschaftlichen Ausbildung sei das Personal allein für Reinigungs-, Transport- und Handlangerdienste überqualifiziert, erklären Befürworter eines ausgedehnteren Tätigkeitsfeldes. Konflikte mit dem Arzthaftungsrecht sehen die Kritiker. Andreas Pitz fasst die bestehenden gesetzlichen Regelungen allgemeinverständlich zusammen. Zudem untersucht er insbesondere, inwieweit das Heilpraktikergesetz auf die Berufsgruppe der Medizinalberufe anwendbar ist. Daneben widmet sich der Autor auch Fragen des Haftungsrechts, der Erfordernis der Patienten-Aufklärung beim Handeln von Medizinalpersonal und dem Grundsatz der persönlichen Leistungserbringung durch den Arzt.

Kontakt-Button