Brönneke | Tonner

Das neue Schuldrecht

Verbraucherrechtsreform 2014
Internethandel | Widerrufsrechte | Informationspflichten
2014, 182 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1225-0

28,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Tiefgreifende Änderungen im Schuldrecht
Mit der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie traten am 13. Juni 2014 vollständig neue Regelungen über Widerrufsrechte der Verbraucher und Informationspflichten bei Fernabsatzverträgen und bei außerhalb von Geschäftsräumen abgeschlossenen Verträgen (bisher: Haustürgeschäfte) in Kraft. Der gesamte Internethandel ist davon betroffen.

Informieren und beraten Sie rechtzeitig
Mit dem Handbuch „Das neue Schuldrecht – Verbraucherrechtsreform 2014“ sind Sie auf der sicheren Seite. Es erläutert sämtliche erforderlichen Gestaltungen, die für rechtssichere Vertragsabschlüsse im Internet zukünftig notwendig sind. Wichtig auch für alle Websites, die rechtzeitig zum Inkrafttreten der Reform umgestaltet werden müssen.

Argumentieren und formulieren Sie zum neuen Recht
Insbesondere zu den Themenbereichen:
• Anwendungsbereich der Vorschriften über besondere Vertriebsformen
• Widerrufsrechte
• Rückabwicklung widerrufener Verträge
• Informationspflichten
• Kosten für Nebenleistungen
• Änderungen beim relativen Fixgeschäft – Wegfall der Nachfristsetzung

Praxisnah erläutert werden alle Auswirkungen der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und die Auswirkungen der Vollharmonisierung.

Herausgeber und Autoren
haben die Reform aus Wissenschaft und Praxis und im Gesetzgebungsverfahren aus Expertensicht begleitet.

»Das ganz exzellente Handbuch enthält alle wesentlichen Informationen für einen präzisen Umgang mit der Reform, besonders für den Bereich des Internetwarenhandels.«
RA Ralf Hansen, juralit.com Oktober 2014

»Keine Frage - sofort anschaffen und zielsicher nach der neuen Gesetzeslage beraten.«
RA Wolfgang Koch, SP 6/14

»Keine Frage - sofort anschaffen und zielsicher nach der neuen Gesetzeslage beraten.«
RA Wolfgang Koch, SP 6/14
Kontakt-Button