Töpper

Die Fremdheit des Ich

Bildungstheoretische Überlegungen im Anschluss an Emmanuel Levinas
Ergon,  2017, 111 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-95650-244-6


Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Erziehung, Schule, Gesellschaft (Band 80)
25,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der französische Philosoph Emmanuel Levinas gilt als einer der herausragenden, aber zugleich auch schwierigen Denker des 20. Jahrhunderts. Um die Grenzen der Erkenntnisfähigkeit des Ich aufzuzeigen, hinterfragt Levinas dessen Selbst- und Weltverständnis und setzt die Rätselhaftigkeit des anderen Menschen als ethisch gebotenen Grundtatbestand sozialer Beziehung. Für ein traditionelles Erziehungsverständnis und ihre anthropologischen Voraussetzungen stellt diese ethische Unverfügbarkeit des Anderen allerdings eine Provokation dar und verlangt überall dort eine Neubestimmung der Grundstruktur des Pädagogischen, wo allein die eigenen Vorstellungen das Bild des Anderen bestimmen.
Dazu unternimmt die vorliegende Studie den Versuch die grundlegende Relevanz der Philosophie Levinas für die Pädagogik herauszustellen und exemplarisch in sein erstes Hauptwerk „Totalität und Unendlichkeit“ einzuführen. Darauf aufbauend wird diskutiert inwieweit seine „Idee des Unendlichen“ in der Pädagogik den Umgang mit Andersheit in Theorie und Praxis ebenso in Frage stellt, wie geltende Humanitäts- und Subjektvorstellungen.

Kontakt-Button