Horrichs

Die Zuteilungsregeln im Emissionshandel und ihre Entstehungsbedingungen

Ein funktionaler Rechtsvergleich zwischen Deutschland, Italien und dem Vereinigten Königreich
2011, 302 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-6191-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Umweltenergierecht (Band 5)
79,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Eine einzelne nationalstaatliche Lösung ist nicht denkbar, denn die Auswirkungen lassen sich nicht begrenzen. Eines der maßgeblichen Instrumente im Kampf gegen den Klimawandel ist in Europa der Emissionshandel. Herzstück des Systems ist die Zuteilung von Emissionszertifikaten, da sie maßgeblich das Maß der Akzeptanz bei den Emittenten bestimmt. Trotz europäischer Vorgaben durch die Richtlinie 2003/87/EG blieb die Allokation in beiden Handelsperioden, 2005 bis 2007 und 2008 bis 2012, aber stark nationalstaatlich geprägt.
Die Autorin untersucht die Zuteilungsregeln beider Handelsperioden in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und Italien. Behandelt werden neben den Entstehungs- und Rahmenbedingungen des Emissionshandels die Fragen: Wie werden neue Investitionen und damit die Emissionssenkung gefördert und gleichzeitig bereits getätigte Investitionen durch die Zuteilungsregeln geschützt?
Die Autorin stellt heraus, dass durch eine Optimierung der Zuteilungsregeln ein entscheidender Schritt bei der Abwendung der globalen Klimakatastrophe getan werden kann und bietet in ihrer Untersuchung konkrete Lösungsansätze.

Kontakt-Button