Gröger

'Erzählte Zweifel an der Erinnerung'

Eine Erzählfigur im deutschsprachigen Roman der Nachkriegszeit (1954-1976)
Ergon,  2016, 420 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-95650-149-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Bibliotheca Academica - Reihe Literaturwissenschaft (Band 5)
48,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die narratolgische Studie reiht sich in die virulente Forschungsdiskussion zur ‚Erinnerungsliteratur' ein: Sie analysiert das poetologische Moment des "erzählten Zweifels an der Erinnerung" am Beispiel von sieben Romanen der 1950er bis 1970er Jahre und führt dabei erstmals unterschiedliche Genres deutschsprachiger ‚fictions of memory' - fiktionale Erinnerungsromane, fiktionale Metabiographien sowie fiktionale Metaautobiographien - in einem systematischen Vergleich zusammen. Die Trias von Erinnern, Erzählen und Identität steht im Zentrum der kulturwissenschaftlich orientierten Forschungsarbeit, die sich eingehend mit Erzähltexten von Max Frisch, Martin Walser, Alfred Andersch, Christa Wolf und Peter Härtling auseinandersetzt.

Kontakt-Button