Eberspächer

Europäische Regulierung institutioneller Stimmrechtsberater

Regulierungskompetenz und Regulierungsstrategien der Europäischen Union
2016, 338 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-3191-6


Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 890)
88,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Angst vor der erheblichen Macht der bedeutenden Stimmrechtsberater geht um. Verschiedenste Regulierungsvorschläge wurden erarbeitet. Nur wenige wurden umgesetzt. Die EU-Kommission schlägt eine Änderung der Aktionärsrechterichtlinie vor und nimmt wie selbstverständlich eine Regulierungskompetenz an. Kaum Beachtung fanden jedoch bislang die Fragen, welche Regulierungskompetenzen der EU gegenüber den meist US-amerikanischen Unternehmen bestehen, welche Regulierungsansätze tatsächlich durchsetzbar wären und ob eine Regulierung nicht doch auf mitgliedstaatlicher Ebene effizienter wäre. Diesen Problemen stellt sich die vorliegende Dissertation in ihrem Hauptteil.
Vor dem Hintergrund wohlfahrtsökonomischer Überlegungen wird darüber hinaus herausgearbeitet, wie eine Regulierung der Stimmrechtsberater auszugestalten ist, um den potenziellen volkswirtschaftlichen Nutzen der Stimmrechtsberater zu kanalisieren und die volkswirtschaftlichen Kosten gleichzeitig auf ein Minimum zu reduzieren.

Kontakt-Button