Kiyanrad

Gesundheit und Glück für seinen Besitzer

Schrifttragende Amulette im islamzeitlichen Iran (bis 1258)
Ergon,  2017, 404 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-95650-253-8


Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Kultur, Recht und Politik in muslimischen Gesellschaften (Band 36)
58,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Als Helfer gegen Leid und Schutz vor den Unwägbarkeiten des Lebens können Amulette im kulturellen und religiösen Gefüge eines sozialen Systems eine wichtige Funktion einnehmen. Sei es, dass sie als Form medizinischer Behandlung betrachtet werden, als Medium für göttliche Hilfe, oder den eigenen Neid kanalisieren. Auch vermögen Amulette soziale Spannungen zu schüren/zu beruhigen – und über sie zu informieren.
Die Arbeit widmet sich – vom 7. Jhd. bis zum Mongolensturm – dem Phänomen schrifttragender Amulette in Iran. Dabei wird zunächst geklärt, wie Amulette in den Primärquellen unterschiedlicher Genres benannt und definiert wurden – und inwieweit sich der Gebrauch von Amuletten mit dem Islam in Einklang bringen ließ.
Den Hinweisen in den persischen Quellen, die unter anderem auf Terminologie, Zweck, Gestalt, Material und Herstellungspraktiken befragt werden, stehen gleichberechtigt materiale Zeugnisse gegenüber. Die Untersuchung berücksichtigt 155 schrifttragende Amulette und Amuletthüllen aus Iran, von denen einige erstmals publiziert werden.
Auf Grundlage von Texten und Artefakten wird eine Kategorisierung von Amuletttexten, -formen und -dekor vorgeschlagen. Nicht unberücksichtigt bleibt weiterhin das Netzwerk aus Akteuren und Praktiken, in das Amulette eingespannt waren – und die Frage nach der Situierung von Amuletten in der iranisch- islamischen Schriftkultur.

»eine gut lesbare Einführung in das weite Feld der Amulettforschung zwischen realem Objekt und literarischer Bezeugung, das jedem/r, der/die sich für materielle Kultur der islamisch geprägten Welt oder für deren "geheimwissenschaftliche" Traditionen interessiert, mit Vergnügen ans Herz gelegt werden kann.«Prof. Dr. Regula Forster, Der Islam 2018, 625

»eine Fundgrube für jeden, der sich für das Themenfeld der Magie im Allgemeinen und das Amulettwesen im iranisch-islamischen Iran im Besonderen interessiert.«
Prof. Dr. Jürgen Wasim Frembgen, OLZG 2018, 255
Kontakt-Button