Kech

Hofhaltung und Hofzeremoniell der Bamberger Fürstbischöfe in der Spätphase des Alten Reichs

Ergon,  2016, 430 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-95650-213-2


Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Stadt und Region in der Vormoderne (Band 6)
58,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Hof der Bamberger Fürstbischöfe Adam Friedrich von Seinsheim (1757-1779) und Franz Ludwig von Erthal (1779-1795) steht im Mittelpunkt der Dissertation von Kerstin Kech. Anhand zahlreicher Quellen wie den Bamberger Hofdiarien, dem Briefwechsel Fürstbischof Seinsheims mit seinem Bruder oder dem Tagebuch des Geheimen Kanzlisten Endres nähert sich die Autorin von verschiedenen Seiten dem Thema Hofleben und Hofzeremoniell.
Nach einer biographischen Darstellung der zwei Fürstbischöfe werden die hierarchische Struktur am Hof und im Hochstift, das (zeremonielle) Leben am Bamberger Hof, die Rolle von Frauen vor dem Hintergrund des Fehlens einer Fürstin, die Architektur der Residenz der geistlichen Herrscher und die geistliche Seite des fürstbischöflichen Doppelamtes beleuchtet. In den einzelnen Kapiteln werden verschiedene Aspekte eines geistlich-weltlichen Hofes in der Spätphase des Alten Reichs exemplarisch aufgezeigt.
Die Ausführungen zur Rolle von Frauen am fürstbischöflichen Hof wie auch diejenigen zu den Möglichkeiten, die das geistliche Amt den Fürstbischöfen im Rahmen ihrer Herrschaftsausübung und Herrschaftsinszenierung bot, können als Alleinstellungsmerkmale der Arbeit bezeichnet werden.

»stößt zweifelsohne in eine Forschungslücke... Insgesamt handelt es sich um einen wichtigen Beitrag zu den geistlichen Staaten in der Frühen Neuzeit und zur höfischen Repräsentation.«
apl. Prof. Dr. Bettina Braun, Zeitschrift für Historische Forschung 2018, 424-425

»Die lesenswerte Dissertation bietet einen tiefen Einblick in die zeremonielle Praxis der Bamberger Fürstbischöfe und vermittelt vor allem ein differenziertes Bild hinsichtlich der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen geistlichen und weltlichen Fürstenhöfen.«
Anja Lochbrunner, Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 3/2016, 717
Kontakt-Button