Baasner | Seidendorf

Jeder für sich oder alle gemeinsam in Europa?

Die Debatte über Identität, Wohlstand und die institutionellen Grundlagen der Union
2013, 224 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-0017-2


Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Denkart Europa | Mindset Europe (Band 20)
30,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Europaskeptizismus in den Gründerstaaten, neofaschistische Bewegungen an den Rändern, zu allem entschlossene Unabhängigkeitsbewegungen in einigen Regionen – wie hängt dies alles in der EU zusammen, und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Die Autoren stellen die These auf, dass den unterschiedlichen Phänomenen je zwei Argumente gemein sind: Immer geht es um ökonomische Verteilungskämpfe, immer um kulturalistische Identitätsargumente. Deren spezifische Kombination ergibt jeweils ein politisches Projekt für Europa, das über die Rückkopplung an die Wähler auch Einfluss auf die europäische Politik hat.
Der Band enthält Fallstudien zu Katalonien und Norditalien, zur deutsch-französischen Europapolitik in der Krise, zum Europabild der deutschen Bevölkerung sowie zu Konsequenzen dieser Entwicklungen für die Europapolitik.

Mit Beiträgen von:
Frank Baasner, Eleonora Bianchini, Maud Clerc, Amandine Crespy, Furio Gallina, Julia Lieb, Nicolas Hubé, Joaquin Rodriguez, Stefan Seidendorf.

»Der Band liefert wertvolle Hinweise, weil er verschiedene Stränge des europäischen Integrationsdiskurses zusammenführt... Insgesamt liefert der Band wichtige Anhaltspunkte, wie die Verkrustungen des integrationstheoretischen Europadiskurses aufgebrochen werden können, um endlich Abschied von der naiven Vorstellung eines beständig fortschreitenden Integrationsprozesses zu nehmen.«
Henrik Scheller, www.pw-portal.de August 2013
Kontakt-Button