Hoffmann | Winter

Mediensoziologie

Handbuch für Wissenschaft und Studium
2018, 356 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-7991-1

58,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Handbuch Mediensoziologie bietet einen umfassenden Überblick über zentrale Theorien, Forschungszugänge und Forschungsfelder, die sich dem Verweisungszusammenhang Individuum, Medien und Gesellschaft widmen. Die versammelten Beiträge liefern einen systematischen Zugang zu mediensoziologischen Erkenntnisinteressen, Denkweisen, Erklärungsmodellen und Deutungsangeboten. Vorgestellt werden mikro-, makro- und metatheoretische Ansätze sowie historisch-soziologische Zeit- und Gegenwartsdiagnosen, die die Konstitution von Gesellschaften vorrangig mit ihren Kommunikations-, Medien- und Wissenssystemen in Verbindung bringen. Komprimiert und anschaulich wird der aktuelle Stand der Forschung zu verschiedensten Themenfeldern (u.a. Gender, Körper, Musik, Politik, Sport) und der soziologischen Untersuchung einzelner Medien (u.a. Bild, Film, Fernsehen, Hybridmedien) dargestellt. Das Handbuch befasst sich zudem mit den in der Mediensoziologie hauptsächlich angewandten quantitativen und qualitativen Forschungsmethoden.

Mit Beiträgen von

Ruth Ayaß | Moritz Böttcher | Manfred Faßler | Andreas Gebesmair | Udo Göttlich | Robert Gugutzer | Kornelia Hahn | Dagmar Hoffmann | Michael Jäckel | Douglas Kellner | Angela Keppler | Friedrich Krotz | Manfred Mai | Lothar Mikos | Sabina Misoch | Stefan Müller-Doohm | Roman Pauli | Wolfgang Reißmann | Axel Schmidt | Christian Stegbauer | Daniel Suber | Tilmann Sutter | Graeme Turner | Waldemar Vogelgesang | Matthias Wieser | Jeffrey Wimmer | Rainer Winter | Andreas Ziemann | Nicole Zillien

»Zielgruppe des Buches sind WissenschaftlerInnen, die in diesen oder verwandten Themenfeldern tätig sind, sowie Studierende.«
Impulse 100/2018, 26

»Mediensoziologie ist ein überaus umfangreiches Handbuch, dass - seinem Titel gerecht werdend - sowohl für Wissenschaft als auch Studium dienlich sein kann.«
Kevin Pauliks, MEDIENwissenschaft 4/2018, 397-399

»eine umfassende Ressource für Studierende und Interessierte an dem Fachbereich... Die Beiträge stellen durch die Expertise der Autor_innen eine ausgewogene Grundlage für Forschungsarbeiten dar. Das gut verständliche, gut strukturierte und vielseitige Plädoyer für mehr Implementierungen der Mediensoziologie in den Soziologiekanon kann als Standardwerk im deutschsprachigen Raum angesehen werden.«
Andreas Schulz, www.soziologieblog.hypothese.org [...]
Kontakt-Button