Giessen | Krause | Oster-Stierle | Raasch

Mehrsprachigkeit im Wissenschaftsdiskurs

Ein Panorama der Möglichkeiten und Schwierigkeiten
2018, 318 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-4764-1


Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Denkart Europa | Mindset Europe (Band 27)
44,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
44,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der internationale Wissenschaftsdiskurs wird zunehmend auf Englisch geführt. Dies hat Vorteile, führt aber auch zu Problemen. Der Band will Gründe der rezenten Entwicklungen darstellen – die einerseits allgemeinen Tendenzen folgen, andererseits aber ebenfalls von Fach zu Fach unterschiedliche Ursachen haben –, sowie Möglichkeiten und Perspektiven für die Förderung eines mehrsprachigen Wissenschaftsdiskurses aufzeigen. Insbesondere wird am Beispiel des Deutschen und des Französischen diskutiert, wie die Mehrsprachigkeit des europäischen Wissenschaftsraumes erhalten beziehungsweise gefördert werden kann. Die Institutionen, die an diesem Band mitgewirkt haben, fühlen sich Europa und dem internationalen Diskurs besonders verpflichtet.

Mit Beiträgen von
Ulrich Ammon, Nicole Colin, Pierre Frath, Heidrun Gerzymisch, Hans W. Giessen, Jochen Hellmann, Rainer Hudemann, Arno Krause, Georges Lüdi, Sabine von Oppeln, Patricia Oster-Stierle, Doris Pack, Claudia Polzin-Haumann, Wolfgang Mackiewicz, Ralph Mocikat, Albert Raasch, Joachim Umlauf, Michael Veith

»Insgesamt vereint der Band die Analyse des Ist-Zustandes mit dem Blick in die Zukunft... interessanter Band...«
Georg Kremnitz, Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 1-2/2019, 233

»Über den wesentlich zweisprachigen Fokus hinaus verdient der Band Beachtung insbesondere unter Forschern der Geistes- und Sozialwissenschaften... Vielzahl an unwiderlegbaren theoretischen, faktischen und kulturpolitischen Einsichten.«
Prof. i.R. Dr. Reinhard Schmidt, Sociologia Internationalis 2/2017, 304-307
Kontakt-Button