Lipp

Stigma und Charisma

Über soziales Grenzverhalten
Ergon,  2010, 390 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-89913-710-1


Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Religion in der Gesellschaft (Band 26)
48,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Vorliegendes Buch handelt über ,Charisma' oder genauer: über die Entstehung von Charisma im Medium von ,Stigma' und ,Stigmatisierung'. Charisma - ,übernatürlich' begründete Führergabe - und Stigmata - Zeichen für ,Abnormität' und letztlich untilgbare ,schuldhafte' Verfehlung und soziales ,Deklassement' - hängen, so die These des Buches, eng zusammen. Abgedrängt in Krisenzonen, Randlagen und Ächtungsräume der Gesellschaft, in denen Selbstwert und ,Identität' zunichte werden, müssen Stigmatisierte versuchen, Stigmatisierung - die ,Zuschreibung' sozialer ,Schuld' - von sich abzuwehren. Als wirkungsvollste - dialektische - Strategie, identifikative Ansprüche durchzusetzen und in zentrale soziale Wert- und Würdefelder zurückzukehren, wird Selbststigmatisierung herausgestellt. Indem Selbststigmatisierer Stigmata, die die Gesellschaft ihnen auferlegt, demonstrativ für sich bejahen, rücken sie im Wagnis der Ächtung, das sie auf sich nehmen, neue kulturelle Werte ans Licht. Getragen von ,Gefolgschaften' und aufbrechenden sozialen Massen, die sich mit Selbststigmatisierern ,revolutionär' identifizieren, bewirken sie metánoia - Gesinnungswandel und Gesinnungswechsel - und erstrahlen am Ende in charismatischem Glanz.
Die Erstpublikation von Stigma und Charisma: Über soziales Grenzverhalten (1985) wurde in der hier vorliegenden Form um sechs Beiträge ergänzt, die die Rezeptionsgeschichte des Werkes nachzeichnen sollen.

Kontakt-Button