Looke

Victor und Jean

Die Erziehung eines Wilden und ihre Wirkungsgeschichte
Ergon,  2013, 363 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-95650-001-5


Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Erziehung, Schule, Gesellschaft (Band 70)
45,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Frankreich im 18. Jahrhundert: Ein junger Arzt namens Jean Itard setzt es sich zum Ziel, ein wildes Kind, bekannt als Victor von Aveyron, zu resozialisieren und der Zivilisation zugänglich zu machen. Trotz anfänglicher Erfolge wird der Erziehungsversuch scheitern. Und dennoch bietet diese Geschichte der Pädagogik pädagogisch Tätigen und Interessierten vielfältige Erkenntnisse.
In hermeneutischer Forschungsweise wird in dieser Dissertation eine Rekonstruktion und Analyse des Erziehungsexperiments im Zeitalter der Aufklärung vorgenommen, welches sich nahtlos in den zeithistorischen Kontext einfügen lässt. In einer pädagogischen Betrachtung werden die teleologischen, anthropologischen, didaktischen und methodischen Raffinessen Itards aufgezeigt. Daneben kann eine umfassende Analyse der Beziehungs- und Kommunikationsstrukturen, angelehnt an die Erkenntnisse der Bindungsforschung, das Scheitern des Erziehungsexperiments beleuchten. Weiterführend werden in Anerkennung der Leistung Itards direkte Rezeptionen seiner Erziehungsmethoden, so beispielsweise in den Pädagogiken Édouard Séguins und Maria Montessoris, sowie indirekte Wirkungslinien der besonderen Erziehungssituation innerhalb der Heilpädagogik benannt und pädagogische Reflexionen und Perspektiven für zukünftiges pädagogisches Denken und Handeln aufgezeigt.

Kontakt-Button