Aktualisieren

0 Treffer

Leeb

Sachverhalte und Extensionalität in der freien Logik

Academia,  2006, 184 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-89665-410-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe ProPhil - Projekte zur Philosophie (Band 7)
19,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Leere Individualausdrücke werden zur Rekonstruktion des tatsächlichen wissenschaftlichen Sprachgebrauchs und zur Befreiung der Logik von Existenzannahmen benötigt. Weiters muß nach Willard Van Orman Quine eine Sprache extensional sein, um für die Zwecke der Wissenschaften angemessen zu erscheinen. Karel Lambert zeigt jedoch mit einem bedeutsamen Argument auf, daß eine Sprache mit solchen Ausdrücken gar nicht extensional sein kann, solange Wahrheitswerte die Extensionen von Sätzen sind. Im vorliegenden Band wird die Stichhaltigkeit dieses Arguments untersucht und den Fragen nachgegangen, ob und wie die Extensionalität einer Sprache für die freie Logik sichergestellt werden kann.

Es werden dazu der Extensionalitätsbegriff gründlich analysiert sowie zwei neue Semantiken für die freie Logik entwickelt, in denen nicht Wahrheitswerte, sondern Sachverhalte die Extensionen von Sätzen sind. Diese beiden Sachverhaltssemantiken werden gegenüber dem Slingshot-Argument verteidigt.

Daraus ergeben sich dann zwei mögliche Lösungen für das Extensionalitätsproblem, die auf unterschiedliche Weise von nicht-existierenden Einzeldingen Gebrauch machen.


Kontakt-Button