Aktualisieren

0 Treffer

Seliger

Freiheit und Bild

Die frühe Entwicklung Fichtes von den Eignen Meditationen bis zur Wissenschaftslehre nova methodo
Ergon,  2010, 358 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-89913-736-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zur Phänomenologie und Praktischen Philosophie (Band 16)
45,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Wie denkt Johann Gottlieb Fichte ausgehend von Immanuel Kant die Einheit von theoretischer und praktischer Philosophie? Der junge Fichte baut auf die drei Kritiken Kants auf; aufgeworfene und sich als widerstreitend herausstellende Fragen nimmt er auf und entwickelt sie zu einem eigenen System weiter.
Fichtes System der Freiheit lässt sich nur mittels einer selbstständig durchgeführten intellektuellen Anschauung bilden, es verbirgt sich in einem geistigen Bild. Ohne den eigenen Anteil hinzuzunehmen, bleiben dem Leser der Wissenschaftslehre anstelle des Geistes nichts als Buchstaben derselben. Bei Fichte wird die Frage nach dem Ort der Freiheit radikal anders und neuartig gestellt, weil der damalige Zuhörer der Jenaer Vorlesungen und auch der heutige Leser aktiv und systematisch in die Beantwortung der Frage: Was ist Freiheit? einbezogen wird. Dem an der Frage Interessierten selbst wird ein gewichtiger Platz zuerkannt, das System der Freiheit von diesem und seiner Bereitschaft mitzudenken, mitzubilden und mitzuwirken abhängig gemacht. Anstelle eines wohl vermuteten und viel verlangten äußeren Systems handelt es sich um ein inneres und verborgenes System der Freiheit.
Mittels einer sprachkritischen, sich auf zeitgenössische historische Wörterbücher stützenden Analyse wird diese Problematik aufgezeigt und ferner über eine visuell tätige Bildfindung sichtbar gemacht.

Kontakt-Button