Aktualisieren

0 Treffer

Gropp | Öztürk | Sözüer | Wörner

Beiträge zum deutschen und türkischen Strafrecht und Strafprozessrecht

Die Entwicklung von Rechtssystemen in ihrer gesellschaftlichen Verankerung
Nomos,  2010, 566 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-8329-5343-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Gießener Schriften zum Strafrecht und zur Kriminologie (Band 35)
129,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Band enthält Beiträge des zu einer Alexander-von-Humboldt-Institutspartnerschaft als Auftaktveranstaltung veranstalteten Kolloquiums und Humboldtkollegs im Mai/Juni 2009 in Gießen und Istanbul. Veranstalter und Institutspartner sind das Franz von Liszt-Institut für internationales Recht und Rechtsvergleichung der JLU Gießen (Prof. Dr. Walter Gropp), das Zentrum für Strafrechtswissenschaft der Kültür Universität Istanbul (Prof. Dr. Bahri Öztürk) und das Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Strafanwendungsrecht der Universität Istanbul (Prof. Dr. Adem Sözüer).
Unter dem Titel „Die Strafrechtsentwicklung in Deutschland und der Türkei – Die Entwicklung von Rechtssystemen in ihrer gesellschaftlichen Verankerung“ wollen die Beteiligten neue Entwicklungen innerhalb des türkischen Strafrechts und Strafprozessrechts, für welche auch deutsche Vorschriften maßgeblich Modell standen, untersuchen und sich in längerfristigen Untersuchungen mit der Verankerung mit ihnen verbundener Konzepte in beiden Rechtssystemen auseinandersetzen. Mit Beiträgen von Carina Agel, Esra Alan, Dieter Anders, Nejdet Arslan, Uta Baroke, Hans-Josef Blumensatt, Lena Bork, Gülsah Bostanci, Volker Bützler, Esma Cakir-Ceylan, Selman Dursun, Senan Elyafi, Albin Eser, Mustafa R. Erdem, Helmut Goerlich, Walter Gropp, Pierre Hauck, Bernd Hecker, Sebastian Hoffmanns, Zeynel Kangal, Krisztina Karsai, Michael Nagel, Bahri Öztürk, Friedrich-Christian Schroeder, Arndt Sinn, Özge Sirma, Romina Pauschert, Hasan Sinar, Adem Sözüer, Carolin Stockhausen, Silvia Tellenbach, Ilhan Üzülmez, Kadir Varol, Liane Wörner und Hayriye Yerlikaya.

»Dieser überaus reichhaltige Tagungsband enthält für die ausgesuchten Themenkreise ergiebiges Material... Insoweit hilft der Band, die strafrechtlichen Reformen der Türke zu analysieren, indem er für umfangreichere rechtsvergleichende Untersuchungen eine Fund- und Erkenntnisquelle bietet.«
Dr. Zekai Dagasan, JoJZG 2016, 138
Kontakt-Button