Aktualisieren

0 Treffer

Schlöter

Bekämpfung des Dopings im professionellen Sport mithilfe des Strafrechts

Zur Notwendigkeit eines Anti-Doping-Tatbestandes
Nomos,  2017, 361 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-3950-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Strafrecht (Band 80)
94,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
94,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Vor dem Hintergrund der jüngsten Doping-Skandale und der zunehmenden wirtschaftlichen Bedeutung des Sports untersucht die Arbeit die Möglichkeiten des Strafrechts, zur Bekämpfung der Problematik des Dopings im professionellen Sport beizutragen.
Dies geschieht im ersten Teil der Arbeit durch eine umfassende Analyse des bereits bestehenden kern- und nebenstrafrechtlichen Instrumentariums, insoweit es Doping durch Dritte und den Sportler selbst erfasst. Im zweiten Teil erfolgt die Auseinandersetzung mit den rechtlichen Hürden für eine gesetzliche Neuregelung, insbesondere mit der Rechtsgutslehre und den verfassungsrechtlichen Schranken, aber auch mit kriminalpolitischen Erwägungen. Anschließend werden eine Reihe relevanter Vorschläge für eine gesetzliche Erweiterung auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse diskutiert. Es folgt ein eigener Vorschlag für einen § 265c StGB, der Eigendoping mit Blick auf das Rechtsgut des Vermögens pönalisiert.

Kontakt-Button