Aktualisieren

0 Treffer

Mavridou

Credit Default Swaps in Bankruptcy Proceedings under US Law

A Legal Perspective
Nomos,  2017, 176 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-4048-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Insolvenzrecht (Band 66)
46,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
46,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die negativen Auswirkungen stiller CDS-Kurzpositionen auf das „Kapitel 11“ Verfahren des US-amerikanischen Insolvenzrechtes wurden in Wirtschaftsstudien ausführlich untersucht und belegt. Um die sich daraus ergebenden widrigen Umstände im Rahmen des „Kapitel 11“-Verfahrens zu mindern, führte der US-Gesetzesgeber mittels der 2011 modifizierten Bankruptcy Rule 2019 eine entsprechende Anmeldepflicht ein, die sich jedoch nur auf Gläubigerkomitees bezieht.
Die Studie untersucht vor diesem Hintergrund, ob die limitierte Anmeldepflicht ausreicht, um die gemeinschaftliche Befriedigung der Gläubiger eines Schuldners nach den Rechtsprinzipien und Vorschriften des US-amerikanischen Insolvenzrechtes zu gewährleisten: Stille CDS Einzelgläubigerpositionen werden auf ihre Rechtmäßigkeit hinsichtlich des insolvenzrechtlichen Gleichberechtigungsgebots sowie der Vorschriften des „Kapitel 11“ Verfahrens bzgl. der rechtlichen Annahme und Bestätigung eines Insolvenzplanes geprüft. Sich daraus ergebenden potentiellen Rechtswidrigkeiten werden vor dem Hintergrund einer Erweiterung der gegenwärtigen Anmeldepflichten diskutiert.

Kontakt-Button