Aktualisieren

0 Treffer

Das beleglose Scheckeinzugsverfahren nach dem BSE-Abkommen vom 8. Juli 1985

Rechtliche Grundlagen, praktische Abwicklung, Haftungsrisiken
Nomos,  1995, 273 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-3724-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 171)
40,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Autor greift das im Jahre 1985 eingeführte beleglose Scheckeinzugsverfahren auf, um daran die besondere rechtliche Problematik belegloser Zahlungsverkehrstechniken darzustellen. Fragen des Zeitpunkts der Scheckeinlösung, des Scheckregresses und der Haftung bei der Einlösung verfälschter und gefälschter Schecks stehen im Vordergrund der Arbeit. Soweit sich vergleichbare Fragen bei der Lastschrift und der Überweisung stellen, wird auch hierfür eine durch umfangreiche Heranziehung von Rechtsprechung und Literatur abgesicherte Antwort gegeben. Der Praktiker kann sich somit anhand der Arbeit über die relevanten Haftungsfragen der gebräuchlichsten Zahlungsverkehrsinstrumente zuverlässig informieren.

Kontakt-Button