Aktualisieren

0 Treffer

Johannes

Das Feld der Großmächte im 18. Jahrhundert

Eine soziologische Analyse am Beispiel des Aufstiegs Preußens zur Großmacht (1740–1763)
Nomos,  2017, 373 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-3194-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Soziologie (Band 18)
69,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
69,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Feld der Großmächte entstand im 18. Jahrhundert und bestand bis zum Zerfall der Sowjetunion 1991. Die modernen europäischen Gesellschaften wurden durch dieses Feld geschaffen und geformt. Es prägt ihre Struktur bis heute. Bedrohungsfähigkeit nach außen, Disziplinierung nach innen und die Funktionalisierung aller gesellschaftlichen Teilbereiche für den Potentaten im Absolutismus stehen am Anfang der modernen Gesellschaften Europas.
Der Autor analysiert die Konstitution dieses Feldes am Prozess der Anerkennung Preußens als Großmacht unter Friedrich dem Großen (1740–1763). In Auseinandersetzung mit Geschichtswissenschaft und Politologie wird der historisch-soziologische Standpunkt begründet. Theoreme der Soziologien P. Bourdieus, N. Luhmanns, G.-H. Meads und M. Webers dienen dazu, eine Struktur des Feldes in zwei nicht aufeinander reduzierbaren Ebenen herauszuarbeiten: die Ebene des Prozesses der Anerkennung als Großmacht und – darauf aufbauend – die Ebene der für das Feld typischen Kommunikation.

Kontakt-Button