Aktualisieren

0 Treffer

Köhler

Das gebrochene Preismonopol der Pharmaindustrie

Qualitätssicherung und Preissteuerung in der GKV-Arzneimittelversorgung
Nomos,  2013, 253 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-0211-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Sozialrecht (Band 25)
59,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Qualitätssicherung und Preissteuerung in der Arzneimittelversorgung wurden durch das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der GKV (AMNOG) grundlegend neu gestaltet. Die bislang vorgenommene einseitige Festsetzung der Arzneimittelabgabepreise durch die Pharmaindustrie wurde von einem verhandlungsbasierten Preisfindungsverfahren zwischen dem einzelnen pharmazeutischen Unternehmer und dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen abgelöst. Über den Weg beiderseitiger Verhandlungen soll auf der Grundlage der neu eingeführten frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln künftig ein Erstattungsbetrag vereinbart werden. Die mit dem AMNOG eingeführten Maßnahmen zur Qualitätssicherung und zur Preissteuerung auf dem Arzneimittelmarkt werden dem Leser nach einer Vorstellung der bereits bislang bestehenden Steuerungsinstrumente erläutert. Die gesetzliche Neuordnung wird systematisch analysiert, kritisch hinterfragt und an geeigneter Stelle werden Änderungsvorschläge ausgearbeitet.

»Im Schlusskapitel macht die Verfasserin eine Reihe von Vorschlägen, was bei einer kohärenteren Regulierung der Arzneimittelversorgung und speziell der Nutzenbewertung mit anschließenden Preisverhandlungen zu ändern sei. Auch wer diesen Vorschlägen in der großen Linie oder im Detail nicht zu folgen vermag, findet in der sorgfältigen Arbeit von Andrea Köhler viele Anregungen, wo die Chancen und Risiken bei der Neuordnung der Arzneimittelversorgung liegen.«
Franz Knieps, G+S 2-3/13

»Brisanter ist die Schlussbemerkung der Doktorandin, die über kurz oder lang eine heftige Debatte über die Aufnahme der Pharma-Hersteller in den Gemeinsamen Bundesausschuss erwartet und dies auch wünscht.«
G+G 7-8/13
Kontakt-Button