Aktualisieren

0 Treffer

Faust | Bahnmüller | Fisecker

Das kapitalmarktorientierte Unternehmen

Externe Erwartungen, Unternehmenspolitik, Personalwesen und Mitbestimmung
Nomos,  2011, 447 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-8360-8735-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) (Band 135)
26,90 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Analysten und Fondsmanager sind zu wichtigen Akteuren am Kapitalmarkt avanciert. Sie orientieren sich an der Steigerung des Shareholder Value und nehmen Einfluss auf die Unternehmenspolitik. Basierend auf Fallstudien in börsennotierten Unternehmen, die Interviews mit Analysten und Fondsmanagern, Managern des Personal- und Finanzressorts sowie Betriebsräten und gewerkschaftlichen Aufsichtsratsmitgliedern umfassen, gehen die Autoren der Frage nach, wie die Shareholder-Value-Orientierung jeweils übersetzt wird, wie zwingend Kapitalmarkterwartungen sind und welche Handlungsmöglichkeiten das Management hat. Besonders in den Blick genommen werden das Personalmanagement, seine Interaktion mit dem Betriebsrat und die Unternehmensmitbestimmung. Dabei entsteht ein differenziertes Bild, wie sich Kapitalmarktinteressen Geltung verschaffen und in konkrete Unternehmenspolitik übersetzt werden. Die Shareholder-Value-Orientierung wird von den neuen Eigentümern nicht geradewegs erzwungen und vorgeschrieben, sondern unter wechselnden Bedingungen ausgehandelt und führt daher auch zu unterschiedlichen Ergebnissen. Auch im »Finanzmarktkapitalismus« ist folglich Raum für Unternehmens- bzw. Betriebspolitik.

»Den Autoren ist eine sehr lesenswerte Analyse zur Kapitalmarktorientierung von Unternehmen gelungen, die durch ihr qualitatives Fallstudiendesign in der Tat Wissenslücken schließen hilft. Aufgrund der Befragung höchst unterschiedlicher Akteure, vom Finanzanalyst bis zum gewerkschaftlichen Aufsichtsratsmitglied, können sie ein tiefenscharfes und nuanciertes Bild der Situation kapitalmarktabhängiger Unternehmen zeichnen.«
(Kölner Zs. f. Soziologie u. Sozialpsychologie, H. 4/2012)

»Die Autoren haben einen erhellenden Beitrag zum Verständnis der am Kapitalmarkt agierenden Kapitalunternehmen vorgelegt, indem sie diese nicht nur aus der Perspektive der Shareholder-, sondern auch aus der einer Stakeholder-Orientierung dargestellt haben. Ein Unternehmen ist nun einmal mehr als ein [...]
Kontakt-Button