Aktualisieren

0 Treffer

Coenen

Der Handel mit Funkfrequenzen zwischen Wettbewerb und Regulierung

Nomos,  2006, 206 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-2191-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Freiburger Studien zur Netzökonomie (Band 11)
39,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Werk greift die aktuelle Diskussion um eine Deregulierung der Frequenzverwaltung für Telekommunikation und Rundfunk auf und entwirft aus wettbewerbsökonomischer Perspektive einen Ordnungsrahmen für den privatwirtschaftlich organisierten Frequenzhandel. Ausgangspunkt bildet die begründete Forderung nach der Einrichtung universell handelbarer privater Frequenzkontrollrechte, die die administrativen Einflüsse auf die Frequenzverwendung in Anbetracht einer sich beschleunigenden technologischen Entwicklung reduzieren und Entscheidungen des Marktes über die innovative Verwendung der knappen Frequenzressource zulassen. Im Rahmen der modelltheoretischen Analyse entwickelt der Autor anschließend Empfehlungen für Regulierungspolitiken, die den Frequenzhandel gestalten und der Heterogenität gegebener Übertragungstechnologien gerecht werden.
Abschließend wird auf die besondere Bedeutung von Rundfunkübertragungen für den gesellschaftlichen Meinungsbildungsprozess eingegangen und es werden mögliche Implikationen diskutiert, die sich hieraus für eine ökonomisch sinnvolle marktliche Frequenzverwaltung ergeben.

Kontakt-Button