Aktualisieren

0 Treffer

Matejko

Der Irrtum über Verwaltungsnormen im Rahmen der Verwaltungsakzessorietät

Ein Beitrag zur strafrechtlichen Irrtumslehre unter besonderer Berücksichtigung des Umweltstrafrechts
Nomos,  2008, 290 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-3493-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Gießener Schriften zum Strafrecht und zur Kriminologie (Band 23)
64,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Irrtumslehre zählt von jeher zu den wichtigsten Lehren des Strafrechts, weil sich in ihr alle grundlegenden Probleme der Strafrechtsdogmatik spiegeln. Die Schwerpunkte der traditionsreichen Irrtumsdiskussion haben wiederholt gewechselt. Die Irrtumsdogmatik stand dabei stets vor der Herausforderung, durch alle Änderungen des Besonderen Teils des StGB hindurch sachgerechte Ergebnisse zu liefern.
Eine solche Herausforderung für die allgemeine Irrtumslehre brachte, bislang weitgehend unbemerkt, die Reform des Umweltstrafrechts durch das 18. Strafrechtsänderungsgesetz zur Bekämpfung der Umweltkriminalität. Durch diese Reform wurden zentrale umweltrechtliche Regelungen aus dem Bereich des Besonderen Verwaltungsrechts zusammengefasst und in das StGB integriert, welche zuvor in unterschiedlichen verwaltungsrechtlichen Gesetzen, wie insbesondere dem WHG, dem KrW-/AbfG, dem AtG und anderen Gesetzen als sanktionsbewehrte Verwaltungstatbestände geregelt waren.
Die vorliegende Arbeit zeigt, wie es gelingt, unter Anwendung der gesicherten Erkenntnisse der strafrechtlichen Irrtumslehre zu schuldangemessenen Ergebnissen im Hinblick auf eine moderne Strafrechtsmaterie zu gelangen. Sie ist dabei nicht nur dogmatisches Grundlagenwerk, sondern kann als praktischer Leitfaden für Strafverfolgungsbehörden und Strafverteidigung dienen.

Kontakt-Button