Aktualisieren

0 Treffer

Hartz | Kranz | Steger

Der Mitarbeiter als Kapitaleigner

Erzählungen und Projektionen eines gesellschaftlichen Diskurses
Nomos,  2009, 111 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-8360-8706-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) (Band 106)
12,90 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Idee der Mitarbeiterkapitalbeteiligung (MKB) kann auf eine lange Tradition zurückblicken. In jüngster Zeit genießt sie erhöhte Aufmerksamkeit von Politikern, Praktikern und Wissenschaftlern. Diesem gesellschaftlichen und politischen Interesse steht jedoch der Mitarbeiter als letztlich »unbekanntes Wesen« gegenüber – das vorhandene Wissen über die Perspektiven, die Motive und Erwartungen der Arbeitnehmer selbst gegenüber MKB ist gering. Stattdessen werden von verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Akteuren mehr oder weniger normative Modelle über den »Mitarbeiter« konstruiert. Plausibilität und Legitimation erhalten diese Akteurskonstruktionen durch ihre Referenz auf semantische Leitdifferenzen der Beschreibung wirtschaftlichen Geschehens. In diesem Buch unterziehen die Autoren die vorhandene Literatur zum Thema MKB einer semantischen Sekundäranalyse, welche einerseits sechs Erzähl- und Diskursstränge der MKB-Diskussion und deren Sichtweisen auf Mitarbeiter identifiziert und kritisch diskutiert. Andererseits werden die in diesen Erzählungen in Anspruch genommenen Konstruktionen des Mitarbeiters als eines Akteurs näher beleuchtet.

Kontakt-Button