Aktualisieren

0 Treffer

Heydel

Der mittelbare Anteilserwerb in der deutschen und europäischen Zusammenschlusskontrolle

Nomos,  2008, 565 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-3108-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 542)
98,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der mittelbare Anteilserwerb - in der Praxis angesichts des hohen Verflechtungsgrads in der Unternehmenslandschaft ein durchaus nicht seltener Vorgang im Rahmen von Unternehmenskonzentrationen. Dennoch rückte er erst durch die vom Bundeskartellamt im Jahre 2002 untersagte „Fusion von E.ON und Ruhrgas“ wieder kurzzeitig in das juristische Blickfeld. Dabei stellt sich die Frage nach einer eigenständigen zusammenschlusskontrollrechtlichen Erfassung des aus wettbewerblicher Sicht Bedenken aufwerfenden mittelbaren Anteilserwerbs mit besonderer Brisanz, wenn der unmittelbare Anteilserwerb keiner kartellbehördlichen Überprüfung unterzogen werden kann. Diese Frage ist Ausgangspunkt der vorliegenden Untersuchung.

Kontakt-Button