Aktualisieren

0 Treffer

Hönigsberger

Der parlamentarische Arm

Gewerkschafter im Bundestag zwischen politischer Logik und Interessenvertretung
Nomos,  2008, 182 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-8360-8695-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) (Band 95)
14,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Im Deutschen Bundestag sitzen weit mehr als 200 »Abgeordnete mit Gewerkschaftsbuch«: Bilden sie ein interfraktionelles Gewerkschaftslager oder sind sie Einzelkämpfer; üben sie wahrnehmbaren Einfluss zugunsten gesellschaftlicher Innovation und arbeitnehmerorientierter Politik aus? Der Autor fragt in dieser Studie, wie sich diese MdB zwischen großkoalitionärer Reformpolitik und Arbeitnehmerinteressen positionieren. Er untersucht ihre Wege zum Mandat, ihre Praxis im Bundestag, ihre Erfolge und Misserfolge. Er macht transparent, wie die Abgeordneten ihre Handlungsmöglichkeiten reflektieren und welche Handlungsoptionen sie daraus ableiten. Auf Basis quantitativer Daten und zahlreicher Interviews räumt die Studie mit einem so populären wie gezielt lancierten Mythos auf, die Gewerkschafter im Bundestag seien extern steuerbare und dirigierbare Lobbyisten am Gängelband ihrer Zentralen. Stattdessen identifiziert sie systemisch angelegtes Unverständnis zwischen Politik und Interessenvertretung. Vor allem die Erfahrungen mit der Agenda 2010 haben viele gewerkschaftlich organisierte Abgeordnete persönlich massiv belastet und zu einer bemerkenswerten politischen Differenzierung geführt.

»Die Arbeit ist sowohl methodisch als auch inhaltlich wohl strukturiert und sehr gut lesbar. Vor allem Politikwissenschaftlern, die sich mit dem Bereich Interessenvertretung befassen, sei sie empfohlen.«
(Zeitschrift für Politikwissenschaft [online 2009])
»Wo Medien es sich zu leicht machen, schaut Hönigsberger genauer hin, und das macht den Wert seiner Untersuchung aus. Er hat umfassendes Datenmaterial gesammelt. (...) Seine Hinweise in Verbindung mit den lesenswerten Interview-Auszügen machen die Studie zu einer Pflichtlektüre (...).«
(Die Mitbestimmung 3/2009)
Kontakt-Button