Aktualisieren

0 Treffer

Bartels

diakonisches profil & universal design

Diakonie zwischen Verkirchlichung und Verweltlichung des Christentums
Nomos,  2015, 711 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-8487-2188-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Reihe Diakoniewissenschaft/Diakoniemanagement (Band 5)
129,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Untersuchung geht von semantischen und semiotischen Botschaften der Diakonie aus und beleuchtet kritisch verbreitete diakonische Profilierungsversuche, die im Zusammenhang mit abgrenzenden Identitätskonzepten stehen. Demgegenüber wird ein Dienstleistungsdesign zur Anwendung gebracht, das in Übereinstimmung mit dem in der UN-Behindertenrechtskonvention verankerten Ansatz eines universellen Designs steht.
Aus der Außendarstellung der Diakonie werden Rückschlüsse auf aktuelle organisatorische Herausforderungen der Diakonie gezogen, die zur Überwindung der im Verhältnis zwischen organisierter Diakonie und verfasster Kirche bestehenden morphologischen Fundamentalismen ebenso beitragen wie zur Bewältigung der Umbrüche der Moderne, denen sich die christliche Religion im Spannungsfeld von Verkirchlichung und Verweltlichung insbesondere in Ostdeutschland stellen muss.

»Im diakoniewissenschaftlichen Bereich wird zukünftig ganz sicher kein akademischer Diskurs über Fragen von Identität, Inklusion oder Sozialgestalt von Kirche und Diakonie an Bartels hier vorgelegtem Beitrag herumkommen.«
Dipl.-Sozialpädagogin Iris Jänicke, socialnet.de 9/2017
Kontakt-Button