Aktualisieren

0 Treffer

Cordes

Die Compliance-Organisation in der GmbH

Gesellschaftsrechtliche Binnenstruktur unter organisatorischem Einfluss des Ordnungswidrigkeiten- und Deliktsrechts
Nomos,  2016, 430 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-2791-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

109,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
109,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Im vorliegenden Werk wird die bislang vornehmlich aktienrechtlich geprägte Compliance-Diskussion erstmalig grundlegend auf Unternehmen in der Rechtsform der GmbH übertragen. Die Untersuchung ist daher für die Betriebs- und Rechtswissenschaft gleichermaßen von großem Interesse.
Zunächst bestimmt der Autor für die jeweiligen Gesellschaftsorgane die Haftungsrisiken aus Organisationsverschulden und entwickelt darauf aufbauend praxistaugliche Ausgestaltungsmaxime für eine Compliance-Organisation in der GmbH. Zugleich werden zu zahlreichen aktuellen und ungeklärten Rechtsproblemen aus dem Bereich der Compliance, wie z.B. der Verwendung von Compliance-Klauseln in Privatrechtsverträgen, den Auswirkungen eines Unternehmensstrafrechts, der Organhaftung für Unternehmensgeldbußen sowie der Kausalität und Schadensermittlung bei Compliance-Verstößen, neue Lösungswege aufgezeigt.
Die Arbeit schließt mit konkreten Vorschlägen für gesetzgeberisches Handeln im Bereich des Organisationsrechts.

Ausgezeichnet wurde die Arbeit mit dem Harry-Westermann-Preis der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (2. Platz) sowie dem Dissertationspreis der Esche Schümann Commichau Stiftung.

»für diejenigen von besonderem Interesse, die sich mit der Unternehmensorganisation befassen müssen und hierfür verantwortlich sind. Sie erhalten einerseits ein Problembewusstsein vermittelt, andererseits Lösungsansätze präsentiert.«
VRiOLG Frank-Michael Goebel, zfm 2017, 42

»Cordes gelingt es in anschaulicher und durchgehend systematischer Weise, die Materie so aufzuarbeiten und zu reflektieren, dass seine Arbeit "aus einem Guss" erscheint und als Handreichung an den größer werdenden Kreis der mit diesem Thema Beschäftigten gesehen werden muss.«
RA Dr. Constantin Goette, DStR 2016, XVI
Kontakt-Button