Aktualisieren

0 Treffer

Buckolt

Die Zumessung der Jugendstrafe

Eine kriminologisch-empirische und rechtsdogmatische Untersuchung
Nomos,  2009, 510 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-4549-7


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Gießener Schriften zum Strafrecht und zur Kriminologie (Band 31)
98,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Jugendstrafrecht ist insbesondere durch den 64. Deutschen Juristentag 2002 sowie politische Debatten über Jugendkriminalität und die Behandlung junger Straftäter wieder in den Blickpunkt fachlicher und öffentlicher Diskussion geraten.
Der Autor untersucht mit dieser bundesweit bisher umfassendsten Jugendrichterbefragung zur Strafzumessung die große Bandbreite der Zumessungskriterien bei der Jugendstrafe. Diese ist für den Jugendrichter wegen der erzieherischen Ausgestaltung des JGG eine noch herausforderndere Aufgabe als die Bemessung einer Freiheitsstrafe. Rechtsdogmatisch diskutiert der Verfasser die Eigenständigkeit eines jugendstrafrechtlichen Zumessungssystems, zeigt aber auch Reformbedürftiges auf.

»Das Werk ist sowohl rechtsdogmatisch interessant, aktuell und gründlich als auch sozialwissenschaftlich methodologisch auf hohem Niveau und insgesamt sehr empfehlenswert - es ist zu hoffen, dass die Praxis diese wertvolle Arbeit zur Kenntnis nimmt.«
Prof.Dr. Heinz Cornel, NK 2/11

»Die materialreiche, übersichtlich gegliederte und auch sprachlich ansprechende Untersuchung ist für Jugendrichter und -staatsanwälte, Strafverteidiger und Mitarbeiter der Jugendgerichtshilfe eine anregende und gewinnbringende Lektüre... sehr empfehlenswert!«
Dr. Dieter Rohnfelder, Archiv für Kriminologie 5+6/09

»Tabellen, Grafiken, Verweis auf Rechtsprechung auf Literatur sowie ein sehr umfassendes Literaturverzeichnis und die empirische Untersuchung, die Grundlage der vorliegenden Arbeit ist, [...]