Aktualisieren

0 Treffer

Alemann | Morlok | Godewerth

Jugend und Politik

Möglichkeiten und Grenzen politischer Beteiligung der Jugend
Nomos,  2006, 174 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-2315-0


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienforschung (Band 34)
34,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Band stellt die Dokumentation der Tagung »Jugend und Politik« des Instituts für Deutsches und Europäisches Parteienrecht und Parteienforschung dar. Die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen der politischen Beteiligung junger Menschen steht im Fokus der politikwissenschaftlichen und juristischen Beiträge: Ulrich von Alemann leitet in den Kontext ein, Thelse Godewerth stellt die besondere Bedeutung der Jugend für Gesellschaft und Parteien heraus. Martina Gille verweist auf die Beziehung von Jugendlichen zu Gewerkschaften und anderen Organisationen. Auf politische Beteiligung außerhalb der Parteien geht Hartwig Hummel ein, der die Nichtregierungsorganisationen in den Mittelpunkt seines Beitrages stellt. Im Kontext der rechtlichen Beleuchtung des Themas greift Ursula Hoffmann-Lange die Diskussion um die Herabsetzung des Wahlalters auf. Thilo Streit weist auf die rechtliche Problematik zwischen Minderjährigenrecht und Parteienrecht hin. Julian Krüper setzt sich mit dem Minderjährigenwahlrecht auseinander. Uwe Volkmann stellt die rechtliche Stellung der Jugendorganisationen dar. Entsprechend dokumentiert Timo Grunden die Einflusspotentiale der parteipolitischen Jugendorganisationen.
Im Anschluss finden sich die Redebeiträge, die im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit jungen politischen Akteuren gesammelt werden konnten.

»Die Beiträge in dem Sammelband, die empirische Forschung auf politisch relevante, aktuelle und kontroverse Fragen beziehen, geben gute Beispiele für "angewandte" Wissenschaft - allesamt sind die Beitäge lesens- und nachdenkenswert«
Sibylle Reinhardt, ZParl 2/2008

Kontakt-Button