Aktualisieren

0 Treffer

Holtkamp

Kommunale Haushaltspolitik bei leeren Kassen

Bestandsaufnahme, Konsolidierungsstrategien, Handlungsoptionen
Nomos,  2. Auflage 2011, 95 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-8360-7233-5


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Modernisierung des öffentlichen Sektors ("Gelbe Reihe") (Band 33)
8,90 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Kommunen stecken in der tiefsten Haushaltskrise seit Bestehen der Bundesrepublik. Nothaushalte, Streichkonzerte und Sparkommissare dominieren die Szenerie. Bundes- und Landesregierungen schauen seit langem weg und im kommunalen Alltagsgeschäft wird zukünftig kaum mit nachhaltigen Staatshilfen zu rechnen sein. Gibt es in der »Grundschule der Demokratie« – bei den Kommunen – tatsächlich keine Alternative zum Spardiktat? Kämmerer und Kommunalaufsicht werden dies öffentlich häufig so darstellen. Fakt ist aber, dass selbst die Kommunen mit Nothaushalt sehr unterschiedliche Wege beschreiten; allerdings sind die dahinter stehenden Entscheidungen und mikropolitischen Strategien bislang wenig bekannt. In der Haushaltskrise wird offensichtlich auch an Transparenz und Demokratie gespart. Holtkamp beschreibt deshalb ohne Denkverbote in diesem Buch krisenerprobte Strategien. Er hebt deutlich die sehr unterschiedlichen Entscheidungsoptionen hervor, die Rat, Verwaltung und engagierte Bürger in der Haushaltpolitik bei leeren Kassen haben. Sie entscheiden maßgeblich mit über die Zukunft ihrer Stadt, gerade wenn öffentlich suggeriert wird, dass es eigentlich nichts mehr zu entscheiden gebe.

»Die gut lesbare Schrift nähert sich ohne Denkverbote der kommunalen Haushaltsplitik. Obwohl sie sich mit einem Seitenumfang von knapp 100 Seiten für die schnelle Lektüre eignet, enthält sie zahlreiche Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen, denen anzumerken ist, dass der Autor über eigene kommunalpolitische Erfahrung verfügt.« (der städtetag 1/2011)
Kontakt-Button