Aktualisieren

0 Treffer

Vospernik

Modelle der direkten Demokratie

Volksabstimmungen im Spannungsfeld von Mehrheits- und Konsensdemokratie - Ein Vergleich von 15 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union
Mit einem Vorwort von Arend Lijphart
Nomos,  2014, 742 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1919-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zur Sachunmittelbaren Demokratie (Band 14)
149,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Stehen direkte Demokratie und Parlamentarismus wirklich auf Kriegsfuß? Wie schlagen sich Regierungsparteien in Volksabstimmungen? Wer lacht nach oppositionellen Referendumserfolgen wirklich am besten?
Der Band beantwortet diese Fragen und bietet darüber hinaus ein neuartiges Analysekonzept, das direktdemokratische Verfahren und ihre Anwendung erstmals umfassend quantifizierbar und länderübergreifend vergleichbar macht. Durch die Unterscheidung zwischen einem gouvernementalen und oppositionellen Einsatz gelingt die Integration der direkten Demokratie in die Demokratietypologie von Arend Lijphart.
In einer Untersuchung von 15 EU-Staaten (Italien, Irland, Dänemark, Frankreich, Portugal, Schweden, Malta; Slowenien, Litauen, Slowakei, Lettland, Ungarn, Polen, Rumänien, Estland) werden klare Zusammenhänge zwischen gouvernementaler Direktdemokratie und Mehrheitsdemokratie sowie oppositioneller Direktdemokratie und Konsensdemokratie hergestellt. Die detaillierten Länderstudien und die akribische Darstellung von 183 Volksabstimmungen der Jahre 1990 bis 2012 machen den Band zu einem unerlässlichen Nachschlagewerk für alle Interessierten.

»Vospernik schafft es, einen gleichermaßen informativen, problemorientierten und tiefgehenden Überblick über Grundlagen und Praxis direkter Demokratie in 15 Staaten zu vermitteln... ein wichtiges Nachschlagewerk«
Dr. jur. Christoph Konrath, ÖZP 2017, 112

»Insgesamt verdienen das innovative Konzept und seine konsequente Durchführung hohe Anerkennung... Mit der vorliegenden Studie hat Stefan Vospernik in jedem Fall eine bedeutende Leistung erbracht.«
Prof. em. Dr. Theo Schiller, PVS 2016, 651-652

»eine imponierende Forschungsleistung... ein mit Sachinformationen und Daten gespicktes Kompendium.«
Prof. Dr. Fank Decker, ZParl 2016, 926

»Sowohl die theoretischen Argumente als auch die empirischen Befunde der Studie sind ausgesprochen facettenreich. Zudem stellen die minutiös ausgearbeiteten [...]
Kontakt-Button