Aktualisieren

0 Treffer

Neumeyer

Person - Fiktion - Recht

Verletzungen des Persönlichkeitsrechts durch Werke der fiktionalen Kunst
Nomos,  2010, 300 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-5332-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum geistigen Eigentum und zum Wettbewerbsrecht (Band 31)
72,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Roman „Esra“, die Filme „Contergan“ und „Der Baader Meinhof Komplex“ – in allen Fällen klagten Betroffene vor Gericht, weil sie sich in Roman- oder Filmfiguren wiedererkannten. Die Reihe ließe sich fortsetzen; Beobachter konstatieren eine „neue Klagelust“. Für Verlage, Autoren und Filmproduzenten bringen die Auseinandersetzungen erhebliche Unsicherheit, da in jedem Einzelfall eine Abwägung zwischen den Grundrechten der Beteiligten zu erfolgen hat. Zudem stehen in Prozessen um Geldentschädigungen teilweise Summen auf dem Spiel, die für Schriftsteller und kleinere Verlage existenzbedrohend sein können.
Der Autor untersucht in der vorliegenden Arbeit, ob die „Esra“-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts die befürchtete „totale Niederlage für die Kunstfreiheit“ gebracht hat. Sodann werden rationale Kriterien für die Abwägung zwischen Kunstfreiheit und Persönlichkeitsrecht entwickelt. Hierbei greift der Verfasser auf den Gedanken der Risikoabwägung zurück, um den Konflikt zwischen den Grundrechtspositionen zu lösen.

»Das gut lesbare, gedanklich klar stukturierte Buch Neumeyers ist ein beachtlicher Beitrag zur rechtlichen Problematik des Schlüsselromans. Sein Geltungsanspruch ist eine gelungene Sprach- und Begriffsschöpfung... Damit ist Neumeyer auf dem Teilgebiet des Konfliktes mit der Kunstfreiheit zugleich ein begrüßenswerter Fortschritt beim allgemeinen Persönlichkeitsrecht, dessen großes Manko nach wie vor die Einzelfallabwägung als konstituierendes Merkmal mit ihrer Unbestimmtheit ist; für diesen Teilbereich bietet Neumeyers Risikolehre die gewünschte normative [...]