Aktualisieren

0 Treffer

Schulz-Nieswandt

Person - Selbsthilfe - Genossenschaft - Sozialversicherung - Neo-Korporatismus - Staat

Transformationen des frei-gemeinwirtschaftlichen Mutualismus zwischen Lebenswelt und System
ZögU Beiheft 52/2019
Nomos,  2019, 104 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-5758-9

Das Werk ist Teil der Reihe Sonderheft ZÖGU
29,00 € inkl. MwSt.
Sonderpreis
21,75 € inkl. MwSt.
Vorzugspreis für Abonnenten der ZögU im Rahmen des Abonnements
Auch als eBook erhältlich
29,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

„Freie Assoziation versus Herrschaft“? Diese archetypische und insofern rechts- und kulturgeschichtlich uralte Spannung beherrscht auch die vorliegende Abhandlung. Entsprechend sind die Forschungsfragestellung und der konkrete Gegenstand der Erforschung morphologisch eingebettet in eine formale Soziologie elementarer Sozialgebilde des Wirtschaftens im Sinne der sozialen Wohlfahrtsproduktion. Der Beitrag analysiert am Beispiel vor allem der Gesundheitsselbsthilfe Transformationen des Mutualismus aus morphologischer Perspektive. Der Band diskutiert die Positionierung und die Rolle der Selbsthilfegebilde im Neo-Korporatismus des bundesdeutschen Gesundheitswesens. Dabei bilden sich gewisse Ambivalenzen einer Dialektik heraus, die mit gegenläufigen Trends in der Entwicklung korreliert sind. Die Selbsthilfebewegung steht damit am Scheideweg – zumindest im Spannungsfeld – zwischen Lebensweltorientierung einerseits und „Kolonialisierung“ durch das System andererseits.

Kontakt-Button