Aktualisieren

0 Treffer

Schade

Soft Superpower

Die Rolle der Zivilgesellschaft in der US-Außen- und Entwicklungspolitik
Nomos,  2010, 578 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-5713-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik (Band 9)
89,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Buch bietet eine umfassende Analyse der historischen Wurzeln und der institutionellen Einbettung der Zivilgesellschaftsförderung in die US-Außen- und Entwicklungspolitik. Im Zentrum steht das Spannungsfeld zwischen Idee, Funktionalisierung und machtpolitischer Einbindung, das an einer Fülle empirischer Beispiele aus der Demokratie- und Wirtschaftsförderung aufgefächert wird. In Anlehnung an Habermas und Gramsci geht die Autorin der Frage nach, inwieweit die Zivilgesellschaftspolitik der USA darauf ausgerichtet ist, die Handlungspotenziale bedrängter Menschen auszuweiten.
Zur Vielzahl untersuchter Politikprozesse gehören verdeckte Interventionen während des Kalten Krieges ebenso wie die Rolle der Zivilgesellschaft in Initiativen nach 1989, etwa der Community of Democracies, der Middle East Partnership Initiative, dem African Growth and Opportunity Act sowie bei US-Initiativen gegenüber postsowjetischen Staaten. Die Stärke des Buches liegt in der Verbindung reichhaltiger Empirie mit einer umfassenden Aufarbeitung der Theoriedebatte um Zivilgesellschaft und nationale Interessen, sowie des institutionellen Gefüges der US-Zivilgesellschaftspolitik.

»Schade hat in ihrer umfangreichen Arbeit, die auf intensivem Quellenstudium basiert, einen grundlegenden Überblick über ein Vierteljahrhundert amerikanischer Zivilgesellschaftsförderung geschaffen.«
ZfAS 2/11
Kontakt-Button