Aktualisieren

0 Treffer

Lieb | Ondarza | Schwarzer

The European Union in International Fora

Lessons for the Union's External Representation after Lisbon
Nomos,  2011, 194 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-6018-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

39,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Außenvertretung der Europäischen Union ist stark fragmentiert, die Strukturen und Verfahren ihres internationalen Handelns in einzelnen Politikfeldern unterscheiden sich erheblich. Bisherige Reformüberlegungen konzentrieren sich allerdings vornehmlich auf den Bereich klassischer Außen- und Sicherheitspolitik. Dieser Sammelband untersucht ein breiteres Spektrum an Außenbeziehungen, indem er sich den auswärtigen Dimensionen der Energie-, Klima-, Handels-, Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie der Arbeits- und Sozialpolitik widmet.
Vor dem Hintergrund der Reformen des Lissabonner Vertrags trägt dieser Band zur aktuellen Diskussion über die Entwicklung des Außenhandelns der EU bei. Die Untersuchungen der Strukturen und Verfahren der Außenvertretung in ausgewählten Politikfeldern identifizieren spezifische Modelle der Außenvertretung sowie deren Vor- und Nachteile. Die Autoren aus Praxis und Wissenschaft diskutieren die Herausforderung der EU, die Kohärenz, Effizienz und Legitimität ihrer auswärtigen Vertretung zu verbessern, um ein relevanter Akteur im sich rapide ändernden internationalen Umfeld zu werden.
Mit Beiträgen von:
Sami Andoura, Gisbert Brinkmann, Rudi Delarue, Gabriel Glöckler, Julia Lieb, Nicolai von Ondarza, Jan Orbie, Bregt Saenen, Simon Schunz, Daniela Schwarzer, Zbigniew Truchlewski, Antonio Villafranca, Clara Weinhardt und Stephen Woolcock.

»this publication makes a good start to investigating the external role of the EU by a new and productive approach, and it makes a significant contribution that will enable future research to continue to pursue this question. It could be recommended for experienced researchers and advanced scholars in the area of European Studies.«
Sergei Rastoltcev, S+F 1/13
Kontakt-Button