Aktualisieren

0 Treffer

Württembergischer Fußballverband e.V.

Verbandsrechtliche Regelungen zur Gewährleistung eines wirtschaftlich und sportlich fairen Wettbewerbs | Arbeitnehmerrechte im Fußball

Tagungsband der wfv-Sportrechtsseminare vom 28.-30. September 2012 und 27.-29. September 2013 in Wangen/Allgäu
Nomos,  2014, 210 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1561-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Sportrecht (Band 33)
55,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Dürfen Fußballklubs dem freien Spiel des Marktes überlassen werden, oder ist es die Pflicht der Verbände, durch entsprechende Regularien einen wirtschaftlich und sportlich fairen Wettbewerb zu gewährleisten? Mit dem Reglement zum Financial Fairplay der UEFA und der 50%+1-Regel des Ligaverbandes soll der Einfluss von Investoren begrenzt werden. Streitig ist nach wie vor, ob die im Rahmen der Verbandsautonomie getroffenen Regelungen einer Prüfung am Maßstab staatlichen, insbesondere europäischen Rechts standhalten.
Der Sicherung von Arbeitnehmerrechten scheint im Fußball auf den ersten Blick kein zentrales Thema zu sein. Ein hochbezahlter Profi ist möglicherweise nicht in gleichem Maße schutzbedürftig wie ein „normaler“ Angestellter. Spezifische Fragen stellen sich jedoch beispielsweise im Zusammenhang mit dem Anspruch auf die Teilnahme am Training der ersten Mannschaft oder bei Nachwuchsspielern, die bereits als Minderjährige erheblichen Belastungen ausgesetzt sind.
Der Tagungsband (2012 und 2013) setzt sich mit diesen Fragen wissenschaftlich und praxisnah auseinander.

Kontakt-Button