Aktualisieren

0 Treffer

Schulte

Verbesserung des Informationsaustauschs durch Bewertungsmechanismen

Eine experimentelle Untersuchung
Nomos,  2012, 256 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-86618-824-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zu Management, Organisation und Information (Band 40)
27,80 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Für viele moderne, wissensgetriebene Unternehmen stellt die Verfügbarkeit von Informationen einen wichtigen Aspekt der Wettbewerbsfähigkeit dar. In diesem Zusammenhang ist die Bereitschaft der Mitarbeiter zum Austausch von Informationen entscheidend. Der zentrale Grund für eine eingeschränkte Kooperationsbereitschaft ist das Auftreten von Zielkonflikten zwischen Mitarbeitern, die über Informationen verfügen und Mitarbeitern, die Informationen benötigen. Dieser Zielkonflikt entsteht durch eine asymmetrische Verteilung von Aufwand und Nutzen, was zu Ineffizienzen führt. Diese empirische Arbeit befasst sich mit der Fragestellung, inwiefern sich die Ineffizienzen durch Einführung von Mechanismen reduzieren lassen, welche die Reputation bewerten. Die Datenerhebung fand durch ein spieltheoretisches Experiment mit 112 Teilnehmern statt, in dem zwei verschiedene Bewertungsmechanismen mit einer Kontrollgruppe verglichen wurden. Die Ergebnisse der Auswertung zeigen eine signifikante Verbesserung der Kooperationsbereitschaft beim Einsatz von Bewertungsmechanismen, die sowohl in einer Steigerung der insgesamt ausgetauschten Informationen resultiert, als auch in einer Verringerung des vermeidbaren Aufwands. Zudem ergibt die Analyse, dass die Verbesserung des Informationsaustauschs nicht nur davon abhängt, ob ein Bewertungsmechanismus zum Einsatz kommt, sondern auch welcher Art dieser ist.

Kontakt-Button