Aktualisieren

0 Treffer

Wolf

Vertikale Kontrolle durch Immaterialgüterrechte

Nomos,  2009, 286 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-4170-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik (Band 230)
64,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Immaterialgüterrecht soll die Imitation von geistigen Leistungen verhindern. Damit wirkt es zunächst horizontal gegen direkte Konkurrenz. Es verleiht jedoch auch Schutz gegenüber Dritten, die das geschützte Gut als Input auf anderen Märkten nutzen. Dies kann als vertikale Schutzrichtung bezeichnet werden. Obwohl diese Schutzrichtungen verschiedene Auswirkungen auf die Produktion immaterieller Güter haben, wird im Immaterialgüterrecht nicht zwischen ihnen differenziert.
Die vorliegende Arbeit untersucht anhand dieser Unterscheidung die schutzrechtsinternen Grenzen des Immaterialgüterrechts. In einer ökonomischen Analyse werden zunächst die Wirkungen der vertikalen Kontrollbefugnisse dargestellt. Anschließend wird analysiert, inwieweit die ökonomischen Erkenntnisse ins Recht Einzug gefunden haben und welche Hebel es zur Justierung vertikaler Kontrolle gibt. Diese Betrachtungsweise schärft das Verständnis des Immaterialgüterrechts als Marktorganisationsrecht und schafft eine tragfähigere Grundlage für die Bewertung und Justierung der schutzrechtsexternen Grenzen. Darüber hinaus trägt sie zu einem „more economic approach“ im Immaterialgüterrecht bei.

»Der Verfasser geht aktuellen Strömungen in den Wirtschaftswissenschaften nach, die bisher noch nicht für die Rechtswissenschaft aufbereitet worden sind. Im Zusammenhang mit der rasanten Bedeutungszunahme ökonomischer Analyse im Kartellrecht im Zuge des more economic approach ist die Forderung aufgestellt worden, dass auch auf dem Nachbargebiet des geistigen Eigentums die Konstituierung und Begrenzung von Ausschließlichkeitsrechten verstärkt der ökonomischen Begründung bedarf. Christoph Wolfs souveräne Untersuchung zu den vertikalen Auswirkungen von Ausschließlichkeitsrechten ist für die Beschreitung dieses Wegs richtungsweisend.«
Prof. Dr. Andreas Heinemann, UFITA I/11

»Wolf gelingt es wie bisher keinem Zweiten, IT-rechtliche Fragestellungen ökonomisch zu durchleuchten. In [...]