zurücksetzen

0 Treffer

Schmidt

Viability of Alternative Online News Media Organizations in Developing and Transformation Countries

Herausgegeben von Prof. Dr. Christoph Schmidt

Nomos,  2019, 210 Seiten, E-Book

ISBN 978-3-8452-9204-5

44,00 € inkl. MwSt.
Auch als Softcover erhältlich
44,00 € inkl. MwSt.
E-Book Download
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Feld der Medienentwicklungszusammenarbeit basiert auf der Annahme, dass freie und unabhängige Medien eine Voraussetzung für gute Regierungsführung und damit für das effektive Funktionieren demokratischer Gesellschaften sind. Um den Bereich der Medienentwicklung ganzheitlich zu betrachten, bedarf es eines Ansatzes, der wirtschaftliche Nachhaltigkeit und journalistische Qualität verbindet – dieser Aufruf legte den Grundstein für das Konzept „Media Viability“. Diese Veröffentlichung ist eine der ersten, die allgemeine Merkmale aufzeigt, welche den Grad der „Media Viability“ von Online-Nachrichtenmedien in Entwicklungs- und Schwellenländern prägen, verbessern und einschränken. Darüber hinaus dient der vergleichende Ansatz dazu, die Herausforderungen und Chancen alternativer Online-Nachrichtenmedien im Hinblick auf „Media Viability“ in Entwicklungsländern aufzuzeigen und ist somit ein erster Schritt auf der Suche nach Hinweisen, wie das Konzept „Media Viability“ sowohl in Medienhäusern als auch in Medienentwicklungsorganisationen und staatlichen Institutionen am besten gefördert werden kann. Diese Analyse konzentriert sich auf fünf Länder innerhalb verschiedener Weltregionen: Ecuador, Uganda, Kambodscha, Ukraine und Tunesien.


»die einzelnen Fallstudien [liefern] wertvolle Informationen zu den einzelnen Medien […]. Dies dürfte vor allem für Leser interessant sein, die in diesen Ländern arbeiten wollen oder dies bereits tun. […] der vorliegende Sammelband [liefert] einen vielschichtigen Einblick in die Wirklichkeit von Online-Medien und deren vielfältige Herausforderungen, gerade hinsichtlich wirtschaftlicher Stabilität.«
Christoph Spurk, Publizistik 2020, 121
Kontakt-Button