Aktualisieren

0 Treffer

Faller | Schnabel

Wege zur gesunden Hochschule

Ein Leitfaden für die Praxis
Nomos,  2006, 259 Seiten, kartoniert

ISBN 978-3-8360-8675-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) (Band 75)
16,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Hochschulen in Deutschland befinden sich heute in einem massiven Umbruchprozess; die Qualitätsansprüche an Forschung und Lehre wachsen, die Studierendenzahlen steigen, bildungspolitische Reformen sollen umgesetzt werden – das alles bei immer spürbarer werdenden finanziellen und personellen Restriktionen. Vor diesem Hintergrund lässt sich ein zunehmendes Interesse an besseren und gesünderen Arbeits- und Studienbedingungen feststellen. Die bisher in der betrieblichen Gesundheitsförderung entwickelten Modelle können hierfür zwar wertvolle Ansätze liefern, aber Hochschulen sind Betriebe eines besonderen Typs, in dem Konzepte und Strategien der Gesundheitsförderung den Spezifika wissenschaftlicher Arbeit und den engen Verbindungen zwischen Beschäftigten und »Kunden« Rechnung tragen müssen. Dieser als Leitfaden konzipierte Band diskutiert Ansatzpunkte und Lösungen für eine solche hochschulgerechte Gesundheitspolitik. Aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Akteure und disziplinärer Zugänge erläutert er in sich schlüssige, umsetzungsorientierte und durch praktische Erfahrungen untermauerte Vorgehensweisen zur Initiierung und nachhaltigen Verankerung eines integrierenden Gesundheitsmanagements in Hochschulen.

»Ziel des Buches ist es, durch praktische Erfahrungen untermauerte Vorgehensweisen zur Initiierung und nachhaltigen Verankerung eines integrierenden Gesundheitsmanagements in Hochschulen zu liefern. Urteil: Sehr viel Wissen und Stoff auf engstem Raum. Wer sich mit der Thematik intensiver und langfristig auseinandersetzen will, findet reichlich Ideen und sollte hier nachschlagen. Besonders erwähnenswert ist, dass – (allerdings) auf sehr wissenschaftlicher Basis – die Qualität hochschulischer Gesundheitsförderung beleuchtet wird und konkrete Indikatoren zur Bewertung formuliert werden.«
(Hochschul-Informations-System [HIS]: Mitteilungsblatt, Nr. 4/2006)

»Der Leitfaden (...) bietet einen breiten, systematischen und praktischen Einstieg in das Themenfeld.«
(DSW-Journal [Dt. Studentenwerk], [...]
Kontakt-Button