Aktualisieren

0 Treffer

Herrig

...wo noch nie eine Frau zuvor gewesen ist...

45 Jahre Star Trek und der Feminismus
Tectum,  2011, 206 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-8288-2567-3

24,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Star Trek ist einzigartig – ein Fernsehkonzept, das Bildungsinhalte und moralische Werte unterhaltsam und gleichermaßen wertvoll transportiert. In seiner 45-jährigen Geschichte sind so mehr als 700 Episoden entstanden, die sich mit den Problemen ihrer jeweiligen Zeit auseinandersetzen. Doch weder die Frauenrollen der Serien noch die vielen weiblichen Fans überall auf der Welt haben bis jetzt genügend Beachtung gefunden. Schöpfer Gene Roddenberry zeigte in seinem ersten Pilotfilm „Star Trek“ schon 1964 eine Frau in der Position des stellvertretenden Captains – eine für die damalige Zeit gewagte Vision. Während Frauen in Deutschland und den USA in den sechziger Jahren begannen für ihre Rechte zu kämpfen, avancierte 1968 ein Fernseh-Kuss zwischen Captain Kirk und der farbigen Offizierin Uhura zum Skandal und schrieb Geschichte. Star Trek und die Realität sind eng verknüpft, doch wie weit reicht diese Verbindung? Können die Star-Trek-Frauen gar als Vorbilder für Alice Schwarzer, Betty Friedan oder auch Superstar Whoopi Goldberg gelten? Thomas A. Herrig vermittelt, in welcher Weise die Kultserie Einfluss auf Frauen, Feminismus und brisante Themen wie weibliche Homosexualität, „Schwangerschaftsverbot im Irak“ oder die Präimplantationsdiagnostik nahm und Vorreiter war. Die Leser erhalten lebendige und erstaunliche Erkenntnisse, gespickt mit Humor, Kritik, Insider-Wissen und vielem mehr.

Kontakt-Button