Aktualisieren

0 Treffer

Schmitz

Humankapitalzyklen als Folge von Konjunkturzyklen

Tectum,  2007, 104 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8288-9372-6


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

24,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Humankapital – die Summe aus Wissen und Fähigkeiten – wächst ausgerechnet in Phasen schwacher Konjunktur. Zu diesem zunächst überraschenden Ergebnis kommt Jan Schmitz, nachdem er theoretisch wie empirisch untersucht hat, wie Humankapital im Verlaufe des Konjunkturzyklus entsteht. Der Grund für diese gegenläufige Tendenz liegt in schwankenden Opportunitätskosten der Ausbildung. Wenn in Phasen eines konjunkturellen Aufschwungs die Löhne steigen und die Arbeitsmarktentwicklung für potentiell Arbeitsuchende positiv ist, dann lohnt sich Ausbildung weniger. Ein solches rationales Arbeitsnachfrageverhalten kann empirisch nachgewiesen werden. Sowohl eine auf Auslandsstudenten in den USA basierende Untersuchung als auch der direkte Test für die Bundesrepublik Deutschland bestätigen die theoretischen Ergebnisse. In beiden Fällen kann der Autor zeigen, dass der konjunkturelle Stand einer Volkswirtschaft Einfluss auf die Ausbildungsentscheidung hat. Ein schwaches Wirtschaftswachstum motiviert damit die Beschäftigten zu mehr Aus- und Fortbildung. So entsteht eine Basis für einen neuerlichen Aufschwung.

Kontakt-Button