Aktualisieren

0 Treffer

Thull

Kampftänze der afrikanischen Diaspora

Entstehung, Entwicklung und Bedeutung
Tectum,  2013, 288 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8288-3098-1

34,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Kampftänze der afrikanischen Diaspora wurden während der Sklavenzeit als Weiterführung afrikanischer Rituale entwickelt und erhielten eine neue Funktion als getarnter Widerstand, Überlebenstraining und Guerillataktik gegen die Kolonialregierungen. Bis ins 20. Jahrhundert hinein war ihre Ausübung offiziell verboten – eine krasse Beschränkung der kulturellen Identität der Bevölkerungen afrikanischen Ursprungs. Heute genießen die Kampftänze als Kampfsport besonders in den westlichen Industrieländern eine wachsende Popularität. Marie-Claire Thull gibt eine Übersicht der Kampftänze Capoeira (Brasilien), Moringue (La Réunion) sowie Danmyé (Martinique) und rekonstruiert die historische und ethnische Verbindung, um den gemeinsamen Ursprung in Afrika auszumachen. Dies ist die erste übergreifende Untersuchung zu den Ursprüngen der Kampftänze, die solch ein weitumfassendes Feld an Bewegungsrepertoire und Musik beschreibt.

Kontakt-Button