Aktualisieren

0 Treffer

Haderer

Wege zum Schatten-Gebräch

Eine historisch-chronologische Untersuchung zur Anwendbarkeit literatur- und sprachwissenschaftlicher Metapherntheorien
Tectum,  2007, 344 Seiten, Klappenbroschur

ISBN 978-3-8288-9284-2

34,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Im gegenwärtigen wissenschaftlichen Diskurs über die Genese der modernen Metapher ist der Geist Aristoteles’ immer noch omnipräsent. Zu Unrecht, denn die Untersuchung Wege zum Schatten-Gebräch belegt, dass die generelle Funktionalität einer Metapherntheorie, die auf einem repräsentationistischen Zeichensystem beruht, im gleichen Maße schwindet, wie die Praktikabilität eines auf instrumentalistischen Voraussetzungen basierenden Ansatzes zunimmt. Anhand einer Metaphernanalyse von sechs verschiedenen Gedichten aus sechs verschiedenen Epochen (Hofmannswaldau, Heine, Hofmannsthal, Trakl, Goll, Celan) demonstriert Michael Haderer, dass der lange Weg der epiphora - der Übertragung des Wortes von einem Ort zum anderen - und die daraus resultierende analogiebasierende Exegese der Metapher spätestens bei Celan unwiderruflich zu Ende ist.

Kontakt-Button