Aktualisieren

0 Treffer

Şentürk

Zum staatlichen Umgang mit religiöser Differenz

Eine Politikfeldanalyse am Beispiel der ‚Kopftuch-Politik’ in Großbritannien seit 1997
Tectum,  2010, 316 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8288-2411-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

29,90 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Hijab, das Kopftuch muslimischer Frauen, sorgt in zahlreichen Ländern Europas für Streitigkeiten – nicht so in Großbritannien. Dort kleiden sich viele muslimische Frauen nach islamischem Ritus – und dies auch in beruflichen Positionen, die stark im Blickfeld der Öffentlichkeit stehen. Eine Kopfbedeckung für Musliminnen ist in Großbritannien grundsätzlich erlaubt – auch für Lehrerinnen und Beamtinnen. Damit steht das Königreich im deutlichen Kontrast etwa zu der sehr viel restriktiveren Kopftuch-Politik Frankreichs, die in Forschung und Medienöffentlichkeit weitaus häufiger diskutiert wird. Beyhan Sentürk beschreibt den britischen Umgang mit religiöser Differenz. Die Autorin untersucht die Wurzeln der Liberalität, zeigt deren Folgen für die britische Gesellschaft auf und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum deutschen Diskurs über Bedeutung und Zulässigkeit des Hijab im öffentlichen Raum.

Kontakt-Button