Chen

Die Rezeption und Entwicklung der westlichen bzw. deutschen Pädagogik in Taiwan

Sichtweisen der Geisteswissenschaftlichen Pädagogik und der Kritischen Erziehungswissenschaft
Ergon,  2018, 247 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-95650-300-9


Dieser Titel kann auch zur jederzeit kündbaren Fortsetzung geliefert werden. Sollten Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Erziehung, Schule, Gesellschaft (Band 82)
35,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
35,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

In der vorliegenden Arbeit rekonstruiert der Autor für den chinesischsprachigen Raum, vor allem für Taiwan und China, entlang der Rezeption der westlichen Kultur eine Entwicklungsgeschichte des Bildungssystems und der philosophisch-pädagogischen Forschung. Des Weiteren setzt er sich mit dem aktuellen Zustand der allgemeinpädagogischen Forschung in Taiwan auseinander.
Auf Basis bedeutender Forschungsergebnisse wird zunächst die Geschichte der Pädagogik in Taiwan unter japanischer Kolonialherrschaft (1895–1945) dargestellt. Dabei liegt der Fokus auf den Bildungsreformen bzw. der Rezeption und Entwicklung der abendländischen Philosophie und Pädagogik in der Zeit von 1900 bis 1949 in China. Die allgemeinpädagogische Forschung in Taiwan von 1945 bis in die Gegenwart kann als ein Prozess der Befreiung betrachtet werden.
Zudem werden in der Arbeit die Rezeption des Marxismus sowie die Unterbrechungen und Rückschritte der pädagogischen Forschung in China im Zeitraum von 1950 bis 1980 dargestellt. Im Anhang bietet der Autor einen Auszug aus den Experteninterviews, die er mit sechs taiwanischen Erziehungswissenschaftlern führte.

Kontakt-Button